Louvre Pyramide

Die Louvre Pyramide

Das am 10. August 1793 eröffnete Musée du Louvre wurde mit einer Ausstellung von 537 Gemälden eröffnet. Die meisten der Werke stammten aus königlichem oder beschlagnahmtem Kirchenbesitz. Nachdem das Museum von 1796 bis 1801 wegen Renovierungsarbeiten geschlossen war, wurde es unter Napoleon mit einer größeren Sammlung wiedereröffnet, die unter Ludwig XVIII. und Karl X. weiter ausgebaut wurde. 

Heute umfasst das Louvre-Museum etwa 38.000 Objekte von der Urgeschichte bis zum 21. Jahrhundert, die auf einer Fläche von 72.735 m² ausgestellt sind. Die Sammlung ist in acht Ausstellungen unterteilt: Ägyptische Kunst, Vorderasiatische Kunst, Griechische, Etruskische und Römische Kunst, Islamische Kunst, Skulpturen, Dekorative Kunst, Gemälde sowie Druckgrafik und Zeichnungen. Der Louvre ist das zentrale Wahrzeichen des Pariser Stadtzentrums und das größte Kunstmuseum der Welt.

Die Geschichte der Louvre Pyramide

Die Louvre Glaspyramide wurde 1984 vom damaligen Staatspräsidenten François Mitterand in Auftrag gegeben. Das Hauptziel bestand darin, Besuchern einen besseren Zugang zu ermöglichen und ein einzigartiges Wahrzeichen zu schaffen, das von Touristen leicht erkannt werden kann. Der chinesisch-amerikanische Architekt Ieoh Ming Pei wurde mit dem Projekt betraut, das innerhalb von zwei Jahren fertiggestellt wurde.

I. M. Pei schuf einen großen Eingang, um die wachsende Zahl von Besuchern zu empfangen. Er gestaltete das Museum um, indem er Geschäfte, Cafés und andere Einrichtungen hinzufügte. Die Pyramide im Innenhof des Louvre wurde von der Großen Pyramide von Gizeh inspiriert. Sie wurde am 29. März 1989 eingeweiht und am 1. April 1989 für die Öffentlichkeit geöffnet.

Damit erlangte das Louvre-Museum national und international große Popularität und gewann die Herzen vieler Menschen für seine Innovation, die eine künstlerische Meisterleistung darstellte. Trotz ihrer weltweiten Akzeptanz wurde die Louvre Pyramide jedoch auch von einigen wenigen kritisiert, die der Meinung waren, dass das moderne Bauwerk nicht zu den benachbarten antiken Gebäuden passen würde.

Die Louvre Pyramide verlieh ihrer Umgebung einen modernen Anstrich. Das Design wurde so erfolgreich, dass es ähnliche Werke in der ganzen Welt inspirierte, die heute im Museum of Science and Industry in Chicago und im Dolphin Centre in London zu finden sind. Die Louvre Pyramide, die nach I.M. Pei benannt ist, bildet den Haupteingang des Louvre-Museums. Sie ist ein Wahrzeichen, das die Aufmerksamkeit auf das Monument lenkt und als Symbol für Paris für Generationen erhalten bleibt.

Aufzeichnungen zufolge besteht die Hauptpyramide aus 673 Glasebenen, die von Glasmachern bei Saint-Gobain hergestellt wurden. Die Struktur besteht vollständig aus Glassegmenten. Für das Fundament dieses Meisterwerks wurden Metallstangen aus 95 Tonnen Stahl und 105 Tonnen Aluminium verwendet. Die Glaspyramide ist sagenhafte 21,6 m hoch und bedeckt eine Grundfläche von 1.000 m² mit 603 rautenförmigen sowie 70 dreieckigen Glaselementen.

Heute ist die Louvre Pyramide bei Besuchern und Parisern gleichermaßen beliebt und eines der meistbesuchten Denkmäler der Welt.

Louvre Pyramide

Die 5 Louvre Pyramiden

Die Glaspyramide im Innenhof des Louvre bildet den Haupteingang zum Museum. Das Bauwerk dient als ständige Erinnerung an die ägyptischen Antikensammlungen und ihre Bedeutung innerhalb des Museums. Die Hauptpyramide wird von drei kleinen Pyramiden begleitet, die so angeordnet sind, dass sie Lichtschächte für die Kunstwerke des Museums bilden.

Die fünfte und letzte Pyramide ist die umgedrehte Pyramide, die man durch den unterirdischen Eingang des Carrousel du Louvre besichtigen kann. Auch sie wurde von I. M. Pei entworfen und 1993 fertiggestellt.

Die Louvre Pyramide: Fakten

Das Louvre-Museum wurde im 12. Jahrhundert als Festung erbaut und diente als königliche Residenz, bevor es 1793, nach der Französischen Revolution, zu einem öffentlichen Museum wurde. Heute ist der Louvre neben dem Pariser Eiffelturm und dem Arc de Triomphe das meistbesuchte Museum der Welt. Hier sind unsere 5 wichtigsten Fakten über die Louvre Pyramide:

1. Erbaut mit einem Zweck

Obwohl die Louvre Pyramide weltweite Popularität erlangte, wurde sie in erster Linie zu einem funktionalen Zweck gebaut. Das Projekt des Grand Louvre wurde 1981 vom französischen Staatspräsidenten François Mitterrand angekündigt, um das Museum zu renovieren und zu erweitern. Die Neugestaltung sollte auch den Richelieu-Flügel umfassen, in dem damals das Finanzministerium untergebracht war. Durch das Projekt wurde die Ausstellungsfläche vergrößert und der Zugang für Besucher erleichtert.

2. Der Louvre war zu klein

Die Louvre Pyramide wurde gebaut, um mehr Besucher empfangen zu können. I. M. Pei verdoppelte die Fläche des Museums, indem er 650.000 Quadratmeter unterirdischen Raum hinzufügte, der im Jahr 1989 3,5 Millionen Besucher empfing. Im Jahr 2018 war der Veranstaltungsort jedoch zu klein geworden, da die durchschnittliche Besucherzahl auf 10,2 Millionen gestiegen war. Durch den Bau der Louvre Pyramide wurde der Besucherfluss durch die Anordnung der Eingänge und Empfangsbereiche verbessert.

3. Die Louvre Pyramide ist nicht der einzige Eingang zum Museum

Obwohl der Louvre durch den Eingang zur Pyramide berühmt wurde, ist dies nicht die einzige Möglichkeit, das Museum zu betreten. Manchmal ist es ideal, andere Wege zu wählen, um den Besucherandrang zu umgehen. Angesichts der großen Nachfrage ist es empfehlenswert, Tickets im Voraus zu reservieren, um eine durchschnittliche Wartezeit von weniger als 30 Minuten zu erreichen. Oft reihen sich auch Gäste mit im Voraus gebuchten Tickets in die Schlange vor der Pyramide ein. Besucher mit Einzel- oder Gruppentickets können jedoch von der Passage Richelieu aus eintreten. Sie können auch vom Carrousel du Louvre, dem 1993 eröffneten unterirdischen Einkaufs- und Gastronomiebereich, aus eintreten. Von hier aus hat man direkten Zugang zum Museum und kann die umgedrehte Pyramide von oben betrachten.

4. Das Glas war eine Neuerfindung

Die Vision von I.M. Pei war es, das Glas der Pyramide vollkommen transparent zu gestalten. Wegen der leichten Blautönung des Glases, war es eine echte Herausforderung kristallklares Glas zu schaffen. Nach monatelanger intensiver Forschung und Planung wurde sein Traum mithilfe des Unternehmens Saint-Gobain, das speziell für dieses Projekt ein neues Glas von Grund auf herstellte, Wirklichkeit. Innerhalb von zwei Jahren entwickelte das Team gemeinsam dieses 21,5 mm starke, extraklare Verbundglas. Saint-Gobin stellte sogar genug Glas her, um zwei weitere Pyramiden zu bauen, für den Fall, dass ein Glasteil jemals auseinanderfallen würde.

5. Die Louvre Pyramide hat keinen guten ersten Eindruck gemacht

Als der Entwurf der Pyramide zum ersten Mal vorgestellt wurde, galt er als architektonischer Scherz, der viel Kritik an seiner modernen Struktur hervorrief. Die Pyramide löste eine große Medienkontroverse aus und Gegner des Entwurfs erklärten, es sei ein Sakrileg, sich in die ästhetische französische Architektur des Louvre einzumischen. Viele nannten es auch einen anachronistischen Eingriff, der mitten in Paris den ägyptischen Tod symbolisiere. Trotz dieser Anschuldigungen ist die Pyramide im Innenhof des Louvre heute ein Wahrzeichen des Museums und Frankreichs, das jedes Jahr Millionen von Besuchern anzieht.

Weitere Fakten zum Louvre-Museum

Häufig gestellte Fragen: Louvre Glaspyramide

Gilt im Louvre-Museum eine Maskenpflicht?

Ja, das Tragen von Masken ist für Besucher ab 11 Jahren sowohl im Museum als auch auf dem Gelände des Louvre und im Tuileriengarten Pflicht. Die Besucher müssen ihre eigenen Masken mitbringen.

Wann ist die beste Zeit für einen Besuch des Louvre-Museums?

Von Januar bis April ist mit weniger Besuchern zu rechnen. Es wird dringend empfohlen, Louvre-Tickets im Voraus zu buchen, um eine Überfüllung des Museums zu vermeiden.

Ist der Eingang zur Louvre Pyramide für Rollstuhlfahrer zugänglich?

Ja, das Louvre-Museum ist barrierefrei. Im Museum werden Rollstühle zur Verfügung gestellt, die Gäste während ihres Besuchs ausleihen können.

Gibt es außer der Louvre Pyramide noch andere Eingänge?

Ja, es gibt neben der Louvre Pyramide noch andere Eingänge. Aufgrund der Beliebtheit des Museums muss man an den meisten Tagen mit einer langen Warteschlange rechnen. Die Eingänge Porte de Richelieu und Carrousel du Louvre sind normalerweise weniger überlaufen.

Gibt es im Louvre-Museums Restaurants oder Cafés?

Das Essen im Museum ist zwar strengstens untersagt, aber es gibt zahlreiche Cafés auf dem Gelände, im Carrousel du Louvre und im Einkaufszentrum, wo Sie während Ihres Besuchs einen kleinen Snack zu sich nehmen können.